Reisebericht 2 (2016)

Geschrieben von Admin am .

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

logo3Mini-Kreuzfahrt Oslo 2016


 urlaub 2
Kurztrip nach Oslo mit der Color Line vom 25.10 - 28.10.2016



In diesem Jahr blieb noch genug Urlaub übrig um in den Herbstferien etwas zu unternehmen. Gleichzeitig sollte diese Reise etwas
Besonderes zum 20. Hochzeitstag werden. Erster Gedanke war Paris, bedeutet aber 1000Km mit dem Auto zu fahren.
Zweiter Vorschlag war nach London zu reisen. Auch dieses Unterfangen ist für eine Woche Urlaub zu zeitaufwändig.
Timo kam dann auf die Idee, eine Mini-Kreuzfahrt nach Oslo zu machen.

Am 25.10.2016 ging es von Kiel aus los. Hier die Eingangshalle mit Check-IN. Unsere Kabinen lagen auf Deck 10,
eine Aussenkabine mit Doppelbett. Im Hintergrund lag die StenaLine. Auch das Wetter spielte mit und zeigte sich von seiner
schöneren Seite.
DSC01316

Dieses Bild habe ich nicht selber geschossen, sondern aus dem Internet.
30 COLOR FANTASY abends

Nachdem wir unsere Kabinen bezogen hatten waren wir gespannt auf das Auslaufen der Color Fantasie.
DSC01317
DSC01318

Auf dem Heli-Deck:
DSC01319

Jetzt gehts endlich los. Der Wind war recht frisch.
DSC01320
DSC01321

Hier ein Blick auf einer Luxusjacht, die von HDW gebaut wird.
DSC01322

Birgit mit Handy am Posten mit Jasmin.
DSC01323

Die Jacht sieht schon etwas extravagant aus.
DSC01324
DSC01325
DSC01326
DSC01327
DSC01328
DSC01329
DSC01330

So langsam kommen wir zum Ende der Kiele Förde an. Noch in der Ferne sehen wir das Marine - Ehrenmal von Laboe.
DSC01330
DSC01332
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330

Das Marine - Ehrenmal mit dem ausgemusterten U-Boot U-995
DSC01330
DSC01330
DSC01330

Die Color Fantasie von Innen auf Deck 7, das Herz des Schiffes.
DSC01330
DSC01330
DSC01330

Unser Blick aus dem Bullauge unserer am Heck liegenden Kabine.
DSC01330

Das Zimmer von Innen ist sauber und schön eingerichtet. Die 14mm² boten ausreichend Platz.
DSC01330
DSC01330

Nachdem wir die Kieler Förde hinter uns gelassen hatten, haben wir uns in die Observation-Lounge im Deck 15 begeben.
Dort hatten wir eine schöne Aussicht und konnten uns bei einem Bier aufwärmen.
30 Observation Lounge

Um ca. 18Uhr haben wir in der Mama Bella Pizza Ristorante eine Pizza gegessen.
mama bella pizza

Abends waren wir in der Show-Lounge und haben die 21:00Uhr Vorstellung angeschaut.
Color Fantasy Show Lounge

Die Professionelle Show mit Tanz und Gesang dauerte ca. 45min. War eine gute Vorstellung.
1175914183

Am nächsten Morgen wollten wir den Sonnenaufgang im Oslofjord miterleben. Deshalb waren wir um 7:00Uhr wieder auf dem Deck.
Leider war es recht bewölkt.
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330

Die Fantasie schlängelt sich durch den engen Fjord an unzählige kleine Inseln hindurch.
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330

Nach dem Anlegen der Fantasie in Oslo haben wir uns nach einem Shuttlebus zum Thon Hotel Slottsparken umgesehen.
Wir hatten gehört, das es sowas kostenlos geben soll. Neben den Bussen für die Stadtrundfahrten, wartete auch ein roter
"Colorline Bus" vor dem Gebäude. Kurzentschlossen stiegen wir samt Gepäck ein.
Ich fragte den Busfahrer nach der Fahrroute, der aber sagte, das er nur zum Bahnhof ins Zentrum fährt.
Das brachte uns nicht weiter, sodass wir wieder ausstiegen und machten uns zu Fuß auf dem Weg.
Nach ca. 10Min Gehzeit bemerktel Birgit, das sie ihre Handtasche im Bus gelassen hatte.
Also gingen wir zurück zum Colorline-Gebäude. Der Bus war nicht mehr Vorort und haben uns an den Checkin-Schalter begeben.
In Englisch versuchten wir der Angestellten von unserem Verlust zu berichten.
Nach einigem hin und her telefonieren meinte sie, das der Bus um 11:00Uhr, also in ca. 5min wieder hier zur Colorline kommen würde.
Also warteten wir auf ein roten Bus, der auch pünktlich um 11:00Uhr eintraf.
Zum Glück hatte der Busfahrer die Handtasche eingesammelt. Birgit war sehr erleichtert. Das ersparte uns viel Unangenehmlichkeiten,
da auch ihr Personalausweis und andere Papiere in der Handtasche waren. Da wir dadurch Zeit verlohren hatten,
haben wir ein Taxi für die Fahrt zum Hotel genommen. Im Thon Hotel Slottsparken angekommen wollten wir Einschecken,
doch das Zimmer war noch nicht fertig, sodas wir unsere Koffer in ein Gepäckaufbewarungsraum im Hotel abgeben konnten.
Wir machten uns also ohne Gepäck auf den Weg zum Vigeland Park.

Map Oslo

Auf dem Weg zum Vigeland Park kamen wir an dem Königlichen Schloss vorbei.
Überrascht waren wir etwas, als wir die königlichen Garde bemerkten die wie in England vor ihren Wachhäuschen standen.
Der König ist zu Hause, erkennbar an der wehenden Flagge auf dem Dach.
DSC01330

Eine Besichtigung von Innen haben wir leider nicht gemacht, ist aber angeblich möglich. Wir haben aber nichts darüber gefunden.
DSC01330

Blick vom Schloss zur Stadt.
DSC01330
DSC01330

Wir haben endlich den Vigeland Park erreicht.
DSC01330

Der Eingang zum Park
DSC01330
DSC01330
DSC01330DSC01330
DSC01330



Hintergründe:
Der einzigartige Vigeland Skulpturenpark ist das Lebenswerk des Bildhauers Gustav Vigeland (1869- 1943),
mit mehr als 200 Skulpturen in Bronze, Granit und Schmiedeeisen. Vigeland hat auch das Design sowie die
architektonische Ausformung des Parks entworfen. Ein äußerst sehenswertes Werk über den Zyklus des Lebens.
Die Bronzestatue des kleinen Trotzkopfs (Norwegisch: Sinnataggen) gehört mit dem Monolithen (Monolitten)
und dem Rad des Lebens (Livshjulet) zu den bekanntesten Skulpturen des Vigeland Skulpturenparks.

DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330

Den Rückweg haben wir gegen ca.13:00Uhr angetreten. Am Hotel angekommen konnten wir einschecken und haben uns
eine kleine Ruhepause gegönnt. Das Laufen und die Seeluft nagen an unseren Kräften. Unser erstes Ziel war die Festung Akershus.
Hiebei kamen wir am Hafen von Oslo vorbei.
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01401
DSC01330
DSC01330
DSC01330

Hintergrund:
Im Jahre 1299 liess der König Håkon V. Magnusson Akershus Schloss und Festung errichten.
Im 14. Jahrhundert wurde die Burganlage weiter ausgebaut. Ganz aussen auf der Landzunge Akersneset
hatte die mittelalterliche Burg eine starke strategische Lage und widerstand im Laufe der Zeit mancher Belagerung.

Unter Christian IV. wurde die Burg modernisiert und als Renaissanceschloss und königlicher Residenz eingerichtet.
Im 18. Jahrhundert begann der Verfall der Festung und erst im Jahre 1899 wurde mit Restaurierungsarbeiten begonnen.

Auf dem Rückweg in die Innenstadt kamen wir an ein Andenkengeschäft vorbei. Im Eingang standen "schöne" Trolle rum.
DSC01330

Der Hunger trieb uns ins Egon Restaurante. Diesen Tipp habe ich aus zahlreichen Foren aus dem Internet.
Egon Restaurant

Im Inneren von Egon
DSC01330

Wir haben uns alle ein Cheesburger bestellt. Mit Getränke zusammen haben ich 94Euro bezahlt.
DSC01330

Unser Zimmer im Thon Hotel Slottsparken
DSC01330

Das Zimmer mit Küchenzeile war nichts besonderes, aber für eine Nacht völlig ausreichend.
DSC01330

Timo hatte ein Aufklappbett.
DSC01330

Der Balkon hatte das flair eines Baugerüstes.
DSC01330

Unsere Aussicht aus dem Fenster in den Hinterhof.
DSC01330

Am nächsten Tag morgens haben wir sehr gut im Hotel gefrühstückt und uns danach zu Fuß auf dem Weg zur Colorline gemacht.
Interessant war natürlich wieder das Ablegen der Color Magic (Schwesterschiff der Color Fantasie).
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330

Die Schanze aus der Ferne Fotografiert.
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330
DSC01330


DSC01330
DSC01330

auf der Rückfahrt hatten wir eine Kabine Mittschiffs.
DSC01330
DSC01330

Vom Aussehen unterscheidet sich die Magic nicht wesentlich von der Fantasie. Essen waren wir im Imbiss
Burger Bar
DSC01330
DSC01441
DSC01442
DSC01443

Um 21:00Uhr haben wir uns wieder die Show angesehen. Thema war "Back to Hollywood"
Back to Hollywood

Nach der Show haben wir uns auf Deck 7 begeben um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Von der Tapas Tar erklang Livemusik,
was uns veranlasste dort hinzugehen. Dort herrschte eine gute und fröhliche Stimmung. Hauptsächlich Norweger feierten und tanzten
dort nach der Musik.
Colorline Tapas Bar

Pünktlich um 10Uhr Morgens legte die Magic in Kiel wieder an.

Kommentare powered by CComment

Impressium

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Haftungsausschluss

Der Inhalt dieser Homepage ist eine Zusammenstellung von Informationen aus dem Internet. Es wird deshalb keine Haftung sowie eine Garantie auf Richtigkeit gegeben. Die Benutzung der Wegbeschreibungen dieser Homepage geschieht auf eigenes Risiko. Die Nutzung aller hier aufgeführten Informationen erfolgt stets auf eigene Gefahr! Es wird keine Haftung (aus keinem Rechtsgrund) für etwaige Schäden übernommen, die auf fehlenden oder fehlerhaften Angaben auf diesen Seiten beruhen. Die einzelnen Bewertungen bzw. Einstufungen sind immer subjektiver Natur. Wir empfehlen auf gefährlichen Routen grundsätzlich die Verwendung von Klettersteigset, Klettergurt und Steinschlaghelm oder die Begleitung durch einen Bergführer.