Reisebericht 3 (2017)

Geschrieben von Admin am . Veröffentlicht in Urlaub

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

logo3Wohnmobilreise nach Füssen 2017


urlaub 2
Herbsturlaub vom 14.10 - 22.10.2017

Das Reisen in einem Wohnmobil ist eine tolle Sache. Deshalb haben wir beschlossen das zweite Mal ein
Reisegefährt zu mieten. Aber dieses Mal kein mit Alkoven sondern wie unser Wohnwagen, mit französisches Bett.

Bürstner IXEO Time it 695

grundriss



Hier ein paar Bilder von dem Mietfahrzeug:
DSC02307.JPG  DSC02309.JPG  DSC02315.JPG DSC02326.JPG  DSC02332.JPG DSC02341.JPG

Das Wohnmobil hatte schon einige leichte Kratzer und Beulen zu verzeichnen, aber war als Mietfahrzeug technisch einwandfrei in Ordnung.

Nach der Abholung und dem Packen des Wohnmobils haben wir so gegen 22:50 die Reise begonnen.

Besuchte Stell-/Campingplätze:
1) Campingplatz Bannwaldsee
2) Camping Erlebnis Zugspitze (Garmisch Partenkirchen)
3) Wohnmobilstellplatz Andechs
4) Panorama Camping Harras (Chiemsee)
5) AZUR Camping Regensburg

Ausflugsziele:
Schloss Neuschwanstein , Marienbrücke
Höllentalklamm
Monument Ludwig von Bayern (bei Berg am Starnbergersee)
Kloster Andechs
Neues Schloss Herrenchiemsee (Herreninsel Chiemsee)
Felsenlabyrinth Luisenburg

Unser erster Stopp mit Fahrerwechsel nach 710 Km am Rastplatz Ellwangen (Jagst)  (48.983209, 10.193697)
DSC02136.JPG DSC02141.JPG

Die stolze Fahrerin lenkt das große Wohnmobil in Richtung Süden. Birgit hatte so viel Spaß am Fahren, das sie gleich die restliche
Strecke nach Füssen durchfuhr.
IMG_20171013_164646.jpg

Unser Nachtlager wollten wir auf dem Wohnmobilplatz in Füssen aufschlagen (http://www.wohnmobilplatz-fuessen.de/).
Die Stellplätze waren aber alle belegt. Zudem war unser erster Eindruck nicht so besonders. Deshalb haben wir uns entschlossen
den Campingplatz Bannwaldsee anzufahren. Hier konnten wir uns entscheiden, ob wir auf dem dort zugehörigen Wohnmobilplatz
oder auf dem Campingplatz stehen wollten. Wir haben uns für die zweite Variante entschieden. Platzmangel hatten wir dort jedenfalls
nicht. Zudem wollten wir am nächsten Tag zum Schloss Neuschwanstein, also eine weitere Nacht hier verbringen.

Tag 1)
Am nächsten Morgen fuhren wir gegen ca. 11:00  zum Schloss Neuschwanstein, unser erstes Ziel unserer Reise. Das Wetter war
sehr schön bei hochsommerlichen Temperaturen. Perfekte Voraussetzungen für diesen Ausflug.
Wir fanden auf dem kostenpflichtigen Parkplatz ausreichend Platz für unser WoMo.
IMG_20171015_112232.jpg

Der Blick auf das Schloss Hohenschwangau. Es liegt direkt gegenüber vom Schloss Neuschwanstein.
DSC02142.JPG

In der Ferne ist das Schloss Neuschwanstein zusehen. Ein kleiner Fußmarsch auf einer gut ausgebauten Straße steht uns bevor.
Wem der Aufstieg zu anstrengend ist, kann auch mit einer Pferdekutsche hochgefahren werden. Aber zuerst geht es zum anliegenden
Alpsee. Auf dem Weg  dorthin geht man am Museum der bayerischen Könige vorbei. Ein Besuch ist lohnenswert, wem die Geschichte
der Könige interessiert.
DSC02143.JPG IMG_20171015_114053.jpg

Fast oben angekommen ist ein erster Blick auf das Schloss zu ergattern.
DSC02145.JPG

Geschafft. Wir sind oben angekommen. Am Eingang zum Schloss ist ein Wartebereich mit einer großen Anzeigetafel, auf der die Startzeit
der nächsten Gruppen angezeigt wird. Die Wartezeit kann bis zu einigen Stunden betragen, je nach Besucherzahl. Also viel Zeit ist bei dem
Besuch mit einzuplanen. So wie wir, kann mann aber das Warten mit einer Wanderung zur Marienbrücke oder Pöllatschlucht
angenehmer gestalten. Die Pöllatschlucht war leider gesperrt. 
Wie die nächsten Bilder zeigen, hat sich der Weg zur Brücke auf jede Fall gelohnt.
DSC02146.JPG DSC02149.JPG DSC02150.JPG

Die Marienbrücke voller Besucher. Das war zu erwarten. Die besten Bilder haben wir aber nicht von der Brücke aus geschossen,
sondern wer etwas Klettern möchte, führt ein Weg hinter der Brücke auf dem Berg. Der Weg ist alpin aber gut zu bewältigen.
DSC02151.JPG

Das ist der Preis für die Mühen des Aufstiegs:
DSC02154.JPG DSC02156.JPG DSC02157.JPG DSC02163.JPG DSC02164.JPG

Für die Besichtigung des Schlosses ist neben der langen Wartezeit noch das Hundeverbot zu beachten. Ich musste also mit Charlie
draussen warten.

Nach der Besichtigung hatten wir alle hunger. Unsere bestellte Currywurst mit Pommes hat ihren Zweck erfüllt ist aber nichts für
Feinschmecker.
IMG_20171015_140623.jpg

Nach dem Essen ging es zurück zum Campingplatz Bannwaldsee:
DSC02170.JPG DSC02171.JPG DSC02172.JPG DSC02173.JPG DSC02174.JPG DSC02175.JPG 

Tag 2)
Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf dem Weg nach Garmisch-Partenkirchen. Der Weg führte ein kleines Stück
auf dem Fernpass Richtung Reutte über Lermoos zum Wanderparkplatz Hammersbach (47.468278, 11.040690), unser
Ausgangspunkt unserer Wanderung in die Höllentalklamm.
DSC02177.JPG DSC02179.JPG  DSC02182.JPG DSC02183.JPG

Eingang in die Klamm befindet sich in der etwas höher gelegenen Gaststube, hier auf dem Bild zu sehen.
DSC02184.JPG DSC02189.JPG DSC02192.JPG DSC02196.JPG
IMG_20171016_141210.jpg IMG_20171016_142200.jpg IMG_20171016_142204.jpg IMG_20171016_142312.jpg IMG_20171016_142514.jpg IMG_20171016_142526.jpg

Gleich hinter dem Eingang befindet sich ein kleines Häuschen mit Infos über die Erschließung der Klamm.
DSC02198.JPG IMG_20171016_143450.jpg
IMG_20171016_144200.jpg IMG_20171016_144359.jpg
IMG_20171016_144918.jpg IMG_20171016_144925.jpg IMG_20171016_150358.jpg IMG_20171016_150912.jpg
IMG_20171016_153358.jpg

Der Rückweg ist der gleiche wie der Hinweg. Das Gaststübl bietet einige Leckerreien zur Stärkung an, was wir auch gerne annahmen.
IMG_20171016_160829.jpg

Diese Wanderung in die Höllentalklamm ist  sehr zu empfehlen. Wir hatten zudem noch schönes Wetter und der Eintritt war zu unserem
Erstaunen kostenlos (in der Regel wird Eintritt verlangt).

Übernachtet haben wir auf dem Stellplatz Camping Erlebnis Zugspitze in Garmisch Patenkirchen.
DSC02200.JPG DSC02201.JPG
IMG_20171017_083000.jpg IMG_20171017_083014.jpg
DSC02202.JPG DSC02203.JPG

Tag 3)
Am nächsten Morgen fuhren wir weiter zum Örtchen Berg, gelegen am Starnbergersee. Hier luden wir unsere Fahrräder aus, um
das Monument Ludwig von Bayern zu besichtigen. Die Geschichte von Ludwig von Bayern, Schloss Neuschwanstein seine Entmündigung und sein Tod hier in Berg
sind ebenso interessant wie mysteriös.
Unsere Fahrradtour endete noch ein ganzes Stück weiter immer am See entlang.
DSC02204.JPG DSC02205.JPG DSC02206.JPG DSC02207.JPG
DSC02209.JPG DSC02210.JPG DSC02213.JPG

Nach userer Fahrradtour sind wir zum Kloster Andechs gefahren.
Hier ein paar Bilder vom Wohnmobilstellplatz Andechs:
DSC02216.JPG DSC02217.JPG

Das Kloster Andechs ist ein Wallfahrtsort und berühmt für sein süffiges Andechser Klosterbier. Wer gerne Haxe Leberkäs oder Weißwurst mag ist hier richtig.
Das BRÄUSTÜBERL ist ganzjährig von 10.00 - 20.00 Uhr geöffnet.



Tag 4)
Bei sonnigem Wetter fuhren wir morgens in Richtung Chiemsee, unser nächstes Etappenziel.
Auf der Suche nach einem geeigneten Stellplatz, haben wir uns für den Panorama Camping Harras (direkt am Chiemsee) entschieden.
Direkt am See konnten wir in der Ferne noch die Berge sehen.
Da am nächsten Tag eine Bootsfahrt zur Herreninsel eingeplant war, packten wir unsere Räder aus und fuhren zum nächsten Ort zum Anleger
Chiemsee-Schifffahrt Ludwig Feßler KG und informierten uns über Preise und Abfahrt.
DSC02218.JPG DSC02219.JPG DSC02220.JPG DSC02221.JPG DSC02222.JPG

Tag 5)
Auf den Spuren von Ludwig von Bayern ging es heute los zur Herreninsel. Die Schiffe fuhren zur vollen Stunde teilweise auch halbstündlich.
IMG_20171019_122610.jpg IMG_20171019_122620.jpg
DSC02225.JPG

Auf unserem Schiff war noch ausreichend Platz, so das wir uns ein Platz auf dem Vorschiff ergattern konnten.
DSC02227.JPG

Auf der Insel ist eine Besichtigung vom Schloss Herrenchiemsee angesagt. Hunde sind auch dort nicht erlaubt.
Die Parkanlage mit seinen Skulpturen und Springbrunnen (waren leider außer Betrieb) sind schön anzusehen.
Wer den Weg vom Schiffsanleger zum Schloss nicht gehen möchte kann in den Sommermonaten einer der pendelnden Pferdekutschen benutzen.
Insgesammt ist ein ganzer Tag für die Besichtigung und Durchstreifung der Parkanlage einzuplanen.
Für uns war ein Besuch der Fraueninsel aus zeitlichen Gründen leider nicht mehr möglich gewesen.
IMG_20171019_135849.jpg DSC02228.JPG DSC02229.JPG DSC02230.JPG DSC02231.JPG DSC02232.JPG DSC02233.JPG DSC02234.JPG DSC02235.JPG

Ein Blick auf die entfernte Fraueninsel und dem alten Kloster Frauenwörth.
DSC02238.JPG DSC02236.JPG
DSC02237.JPG

Auch dieser Tag endet bei schönem Wetter am Panorama Camping Harras. Leider steht für morgen die Heimreise auf dem Plan.
Zwei Zwischenziele stehen aber uns noch bevor:  Regensburg und Felsenlabyrinth Luisenburg mit einer vielversprechende Wanderung
auf die ich mich besonders freue.

Tag 6)
Aufbruch vom Campingplatz war um ca.10:30Uhr. In Dorfen an der Bundesstraße 15 haben wir unser Vorrat an Getränke
und Lebensmittel aufgefüllt. Um 20:10 waren wir in Regensburg auf dem AZUR Camping Regensburg. Eine geplante Radtour
durch Regensburg fiel wegen schlechtem Wetter aus. Der erste Regen seit Reisebeginn.

Tag 7)
Heute ist unser Reiseziel das Felsenlabyrinth Luisenburg (50.011982, 11.992231).
Das schöne Wetter ist leider vorbei, aber zum Wandern gar nicht so schlecht.
Der große Parkplatz (gebührenpflichtig) war recht leer.
IMG_20171021_170447.jpg

Der Eingang zum Felsenlabyrinth befindet sich ein kleines Stück aufwärts an der Freilichtbühne und Gastwirtschaft vorbei.
DSC02243.JPG DSC02244.JPG

Im Felsenlabyrinth gibt es farbig markierte Wege: gelb blau und rot. Wir sind dem blauen Weg gefolgt.
Wie die folgenden Bilder zeigen, führte der Weg uns über felsiges Gelände, mit Leitern und engen Durchgängen.
DSC02245.JPG DSC02247.JPG  DSC02249.JPG DSC02253.JPG DSC02256.JPG DSC02257.JPG DSC02258.JPG DSC02259.JPG DSC02260.JPG DSC02261.JPG DSC02262.JPG DSC02263.JPG DSC02266.JPG DSC02267.JPG DSC02268.JPG DSC02270.JPG
DSC02271.JPG
Bundesstein mit Kreuz:
DSC02274.JPG DSC02275.JPG DSC02277.JPG

Kaiser Wilhelm Felsen (das Ende des Felsenlabyrinthes) :
DSC02273.JPG

Am Ende des Felsenlabyrinth angelangt, ist der Rückweg entlang des roten Pfades oder eine Wanderung zum Gasthaus zu den "Großen Kösseine"
möglich. Wir entschieden uns für die zweite Variante. Der Weg dorthin führte uns an zwei Aussichtsplattformen, die eine wunderbare Aussicht
auf die umliegenden Wälder ermöglichten.
  DSC02278.JPG DSC02280.JPG DSC02281.JPG DSC02282.JPG

Burgsteinfelsen (869m):
DSC02283.JPG DSC02284.JPG DSC02285.JPG DSC02286.JPG DSC02287.JPG DSC02288.JPG DSC02289.JPG DSC02290.JPG DSC02294.JPG DSC02295.JPG DSC02299.JPG DSC02301.JPG DSC02302.JPG

Am Gipfel der Großen Kösseine mit Gasthaus angekommen, haben wir uns von dem doch anstrengenden Weg mit Getränke und einer warmen
Mahlzeit gestärkt.
DSC02304.JPG DSC02305.JPG
IMG_20171019_150859.jpg IMG_20171021_152256.jpg IMG_20171021_155749.jpg IMG_20171021_155755.jpg IMG_20171021_155801.jpg
Der Rückweg zum Parkplatz haben wir stark abgekürzt, da es leicht zu Regnen anfing.

Unsere Reise auf den Spuren der Könige geht nun zu Ende. Die Rückreise in unsere Heimat stand nun an und das hoffentlich ohne Stau.
Auf unserer Reise hatten wir viel gesehen und erlebt. Das Wetter war zudem perfekt.

Wir hoffen das dieser Reisebericht euch einige Ideen und Anregungen für eure eigene Tour gezeigt haben.

Viele Grüße
Dirk und Birgit

Tags: Reisebicht Urlaub

Kommentare powered by CComment

Impressium

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Haftungsausschluss

Der Inhalt dieser Homepage ist eine Zusammenstellung von Informationen aus dem Internet. Es wird deshalb keine Haftung sowie eine Garantie auf Richtigkeit gegeben. Die Benutzung der Wegbeschreibungen dieser Homepage geschieht auf eigenes Risiko. Die Nutzung aller hier aufgeführten Informationen erfolgt stets auf eigene Gefahr! Es wird keine Haftung (aus keinem Rechtsgrund) für etwaige Schäden übernommen, die auf fehlenden oder fehlerhaften Angaben auf diesen Seiten beruhen. Die einzelnen Bewertungen bzw. Einstufungen sind immer subjektiver Natur. Wir empfehlen auf gefährlichen Routen grundsätzlich die Verwendung von Klettersteigset, Klettergurt und Steinschlaghelm oder die Begleitung durch einen Bergführer.